650er am Oberhof in Kuchl – Erfahrungen nach 6 Monaten

Vor einem halben Jahr wurde an den „Oberhof“ der Familie Putz unser Mobilstall 650 überstellt. Und der steht nicht irgendwo, sondern an einem der schönsten Flecken in Mitteleuropa: direkt vor der Ostwand des Hohen Göll in Kuchl. Genauso bemerkenswert wie die malerische Landschaft sind auch die Eier die Josef Putz produziert, denn die werden unter anderem an die Münchner Feinkost-Legende Michael Käfer geliefert (https://www.krone.at/599244). Ein Laden der bekanntlich nur das Beste vom Besten anbietet.

Wir wollten (telefonisch) wissen was Josef Putz nach sechs Monaten Alltagserfahrung von unserem 650er hält.

Servus Josef, erzähl uns von deinen Eindrücken nach einem halben Jahr Betrieb?
Ich bin sehr positiv überrascht (lacht). Nein wirklich, ich bin sehr positiv überrascht.

Warum überrascht?
Na, weil wir mit dem Mobilstall schon viele Vorteile haben, die uns im Vergleich jetzt erst so richtig auffallen.

Zum Beispiel?
Die Hühner gehen ausnahmslos immer ins Nest. Es ist viel Platz im Stall und vor allem das Management ist gewaltig. Das Klima ist immer top. Die Beleuchtung ist ideal. Ich muss mich einfach um weniger kümmern und habe alles besser im Blick.

Wirkt sich das auf den Arbeitsaufwand aus?
Natürlich. Das ist schon merklich weniger. Ich bringe einmal in der Woche Futter zum Stall, ebenso einmal die Woche wird entmistet. Täglich einmal werden die Eier abgenommen und am Abend, wenn es dunkel ist starte ich noch einmal einen Rundgang. Denn da sitzen die Hühner schon auf der Voliere und ich sehe alles besser ein.

Setzt du den Stall oft um?
Regelmäßig.

Wie geht es dir dabei?
Absolut problemfrei. Die Wendigkeit und Fahrbarkeit ist sehr gut. Auch am Feld ist das kein Problem, außer es regnet mal wirklich längere Zeit sehr viel.

Danke Josef fürs Gespräch!

Menü